Vorgezogene Ostern

Da ich in den letzten Tagen -bis auf ein totes Legehühnchen- nichts „zum Mitnehmen“ im Stall gefunden habe, bin ich jetzt auf Eiersuche.

Passenderweise hat sich eine Dame verplappert; als ich unter der Dusche stand, ging vor dem Fenster ein gewaltiges Gegacker los, was das Suchgebiet eingrenzte.

Zwischen Kratzbeere und Sonnenbraut fand ich dann den neuen Arbeitsplatz vom übrig gebliebenen Legehühnchen:

 

2013-08-27_5260Jetzt fehlten noch die Eier der Sachsenhühner, die sind heller.

Mit Sense und Astschere stürzte ich mich in den Brennesseldschungel und fand noch 1 Eierdepot. Inzwischen sind die Eier auch schön groß, aber anscheinend arbeitet da auch nur eine Dame dran, so daß hier jetzt etappenweise Rodungsarbeiten laufen – Belohnung inklusive. Wobei ich fest damit rechne, daß ich irgendwann mittendrin stehe…

9 Kommentare zu “Vorgezogene Ostern

    • Das sind so die Nachteile der artgerechten Haltung; wenn die Damen was geheimhalten wollen, schaffen sie es auch. Ich habe noch zwei Eiablagestellen auf der Fahndungsliste – zum Glück ist ja perfektes Wetter, um Eier draußen zu lagern 😉

    • Hallo Paultschi,
      mir war vorher aufgefallen, daß sie ziemlich blaß war, und hatte schon überlegt, ob nochmal eine Wurmkur fällig wäre. Aber vom Gewicht her war sie normal, von daher stehe ich vor einem Rätsel.

      • So, nachdem ich eben beim Ausmisten überfallen wurde, habe ich die Vogelmilben im Verdacht. Hatte mich auf das vielgelobte Kieselgur-Zeugs verlassen, aber die Milben waren schlauer. Eben habe ich New Jersey eingesammelt, die sieht auch kläglich aus. Ob ich die mit RoteBeete-Saft tanken sollte?

    • Dummerweise sind hier die Brennesselbereiche so groß wie woanders der Garten. Und mittendrin liegen Reste der gefällten Fichten, was das Mähen nicht gerade erleichtert. Versteckgelegenheit Nr. 2 hat dafür biologischen Stacheldraht als Schutz: Kratzbeeren in rauen Mengen. Da kam ich heute ohne Bewaffnung gar nicht rein.

  1. Meine sind ausgesprochen unflexibel, was die Eiablage angeht. ich habe in nunmehr fünf (?) JAhren noch NIE ein Ei gefunden, was außerhalb des Legenestes gelegt worden wäre. Manchmal wünschte ich mir für die Süßen eine wenig tollkühnen Abenteuermut (So, wie Deine ihn offenbar beweisen), aber letzten Endes bin ich nicht böse drum…..

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s