Mit Kirschbaum wäre das nicht passiert

Sittiche sind gefiederte Nagetiere. Weil der Schnabel ständig nachwächst, brauchen sie was zum knabbern, damit sich die Spitze abnutzt. Letztens servierte ich Kirschbaumzweige, mit denen Sherlock seine Schwierigkeiten hatte, weil die sich unter seinen zarten 80 Gramm erheblich bogen, vor allem an den Zweigspitzen, wo die leckersten Knospen sind. Besonders ärgerlich aus seiner Sicht: der federleichte Lillyvogel balancierte elegant bis zu den äußersten Enden, die ihn regelmäßig abgeworfen hatten.

Heute wollten wir es ihm leichter machen, der umgekippte Apfelbaum spendierte einen schönen Ast. Schon während der herzallerliebste Schatz das Ding nach allen Regeln des Sittich-Fengh-Shui positionierte, sauste Sherlock aufgeregt durch die Küche und konnte es kaum abwarten, bis das Personal endlich aus dem Käfig verschwunden war.

Lilly ahnte schon, daß ihr Kollege mal wieder moralisch überfordert war, und parkte sich vorsichtshalber beim herzallerliebsten Schatz auf dem Kopf – der sicherste Platz in der ganzen Küche, falls Sherlock einen Ausraster bekommt. So schlimm wurde es aber nicht (das wird sich ändern, wenn wieder Blätter und Blüten im Lieferumfang enthalten sind), Sherlock turnte kreuz und quer über die Zweige, um als erstes sämtliche Premiumknospen zu erwischen. Danach durfte Lilly weitgehend ungestraft mitknipsen.

Auf Apfelbaumzweige ist auch kein Verlaß mehr – er kraxelte zu einer Zweigspitze, der Zweig neigte sich nach unten und Sherlock sprang vorsichtshalber ab. Aber Herr Vögelchen hat einen Plan B: Futternapf entern, sich lang strecken und mit dem Schnabel den Zweig mit der verlockenden Knospe zu sich ran ziehen.

Während wir noch feststellten, was wir doch für einen pfiffigen Vogel haben, baumelte dieser plötzlich, an der Schnabelspitze hängend, mit wenig pfiffigem Gesichtsausdruck am soeben geangelten Ast und plumpste runter. Sein Denkfehler: so ein Apfelbaumzweig zieht auch zurück, wenn genug Spannung da ist.

Und so hob Herr Sittich unfreiwillig mit großen Augen und rudernden Füßchen ab, bis er samt seiner Knospe abstürzte (nicht sehr tief).

Besonders unfair: ich hatte am Freitag erste Pilatesstunde der Saison und eigentlich wegen üblem Bauchmuskelkater strengstes Lach- und Hustenverbot.

9 Kommentare zu “Mit Kirschbaum wäre das nicht passiert

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s