Sittich-Triathlon

Nach einer Woche hartnäckiger Fledermaustätigkeit (unterm Dach klemmen und die Welt beobachten) habe ich gestern unseren neuen Mitbewohner zum Spaßhaben erpreßt. Die Parole lautete: Gegessen wird draußen.

Der Futternapf wurde beim Käfigausgang außen angehängt, und da Fledermäuschen lieber zu Fuß geht, auch noch eine Art Sittichleitsystem eingerichtet.

Irgendwann wagte er sich tatsächlich vor die Tür – alles nur kletternderweise- bis Sherlock befand, es wären seine Körnchen, und Vlad einen Alarmstart hinlegte, den er sich vermutlich selber nicht zugetraut hatte.

Er fliegt wie ein Kolibri – hohe Drehzahl, aber kein Vorschub. Ich habe immer Angst, er plumpst runter.

Er flüchtete ins Regal, war dann aufgeregt genug, noch paar Runden zu drehen, saß irgendwann mit einem Gesichtsausdruck irgendwo zwischen Panik und Begeisterung auf einem Vogelspielzeug unter der Decke (paßte ja schonmal in sein Täterprofil) – und dann kam die Frage: wie parke ich den Vogel wieder ein?

Lilly beim Frühstück - heute gab es Rosenknospen

Lilly beim Frühstück – heute gab es Rosenknospen

Er hatte sich bis zur großen Voliere vorgearbeitet, trippelte da auf dem Dach rum, wollte aber nicht runterkommen.

Sherlock war so taktvoll und mampfte fleißig Körnchen, so als Motivationshilfe („Zeit zum Abendessen!“)

Vlad turnte an der Seitenwand runter, ich feuerte fleißig an, aber statt daß er auf den Boden hüpft und zu seiner Voliere rüberdackelt, kletterte er wieder hoch. Standortwechsel sind nicht so seins, und Kanten ein unüberwindbares Hindernis. Er kennt anscheinend nur Innenkurven.

Zwischenzeitlich hatte ich eine Knusperstange als Einparkhilfe an seine Voliere gehängt.

Ich mußte weg zum Malkurs, Vlad war zwischenzeitlich wieder bis aufs Volierendach geturnt und schielte von da aus rein zu Sherlock (den gefährlichen kleinen gelben Vogel hatte ich vorher schon anderweitig geparkt).

Ob er vielleicht lieber bei Sherlock schlafen will?

Sollen die das klären. Zwar lasse ich neue Vögel nicht gerne alleine frei rumturnen, weil die immer mal eine neue Gefahrenquelle entdecken, aber es tat sich ja nix.

Bis hierher und nicht weiter - Fledermaus heute wieder nur mit Verpackung erhältlich

Bis hierher und nicht weiter – Fledermaus heute wieder nur mit Verpackung erhältlich

Volierentür von Sherlock aufgemacht, eine Ansprache gehalten und mich gefragt, wie die Sache wohl ausgeht.

Beide in einer Voliere oder 2 Stunden lang Sittichmikado – anstarren und keiner bewegt sich?

Wunder über Wunder – jeder hockte abends in der richtigen Bude, Fledermäuschen mit pflichtbewußter Miene. Anscheinend hatte Sherlock paar Takte gesagt.

Nach so vielen Abenteuern hatte er heute vermutlich Muskelkater, außer bißchen Klettern und paar Kommentaren kam nicht viel von ihm. Aber er hat gebadet, als ich grade nicht in Reichweite war – also alle Sittich-Grundfunktionen vorhanden.

Fehlt nur noch die erste eigene Sachbeschädigung.

Sherlock im Partymodus

Sherlock im Partymodus

6 Kommentare zu “Sittich-Triathlon

  1. Zu seiner Ehrenrettung muss ich ja sagen das er nicht oft die Möglichkeit hatte frei zu sein 😦 Da gab es immer irgend welche Monster die nur auf ihn gewartet haben . Zumindest seiner Meinung !

    • Vielleicht sollten wir hier eine Sittich-Ergotherapie anmelden. Sherlock demonstriert schonmal täglich, wie man fachgerecht eine riesige Schweinerei in der Küche veranstaltet 🙂 . Er hat heute schon wieder zwischendurch bei Vlad geparkt – ihn aber später auch mal gründlich angekackt, was einen verdatterten Vogel zur Folge hatte. Sie brauchen dringend gemeinsame Hobbys.

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s