Fledermaus im Nage-Rausch

Heute Morgen das übliche Frühstücksritual: ein kulinarisches Highlight für die Sittichs (in diesem Fall wieder eine umfassende Gemüse- und Salatspende der Zeitungsfrau) kommt auf der einen Seite auf den Tisch, auf der anderen Seite sitze ich mit Salat und Zeitung.

Sherlock stürzt sich auf die Geschenke, Lilly entscheidet nach Tagesform, ob sie bei mir klaut („ist das mit Dressing?“) oder lieber Sherlock in Angst und Schrecken versetzt, und Fledermäuschen hat eine Portion auf seinem „Balkon“ liegen, damit er lernt, wo der Ausgang ist.

Ich studiere die Qualitätsmedien, um mich herum schwirrt und trippelt es, und 3 Artikel später fehlt mir ein gelber Vogel. Ein großer gelber Vogel. Lilly krümelt mit Paprikakernen im Regal.

Man glaubt gar nicht, wie unsichtbar so bunte Vögel sein können – ich habe schon Sherlock verzweifelt gesucht, während er, bewegungslos wie eine Schildkröte, direkt vor meiner Nase saß.

Alle üblichen Sitzplätze und Verstecke überprüft, da entdecke ich lange Schwanzfedern, die aus Lillys Schlafhäuschen rausschauen. Und das auch noch in dem Moment, wo ich die Wunderlampe hochfahren höre.

Die Fledermaus kann anscheinend sowohl Gedanken- als auch die Uhr lesen, gestern hatte ich noch überlegt, wie ich die Wunderlampe umsetzen kann, so daß Vlad auch mal bißchen Vitamin D abkriegt.

Damit er sich in Ruhe sonnen kann, wurden Lilly und Sherlock ausgesperrt, was prompt fassungsloses Herumschwirren zur Folge hatte – der Käfig ist nie so spannend, wie wenn die Tür zu ist.

Die Sache mit dem Sonnenbad war für eine Fledermaus allerdings nicht nachvollziehbar – er verließ relativ schnell das Solarium und geriet in eine Art Nage- und Erkundungsrausch 😀 . Er turnte entzückt kreuz und quer durch die Voliere und knusperte an den Zweigen, die Sherlock seiner Meinung nach übersehen hatte.

Begeisterter Sittich an Zwetschenbaum

Begeisterter Sittich an Zwetschenbaum

Lilly hat sich, kooperativ wie meistens, in ihren Schlafkäfig verkrümelt und bekam für ihre Mitarbeit eine ordentliche Portion Geschenke.

Sherlock saust währenddessen fassungslos um die Voliere herum und macht ratlose Geräusche – es ist ziemlich putzig.

Vlads Voliere zu plündern macht wohl nur dann Spaß, wenn auch der Eigentümer zuhause ist.

Bis Mittag muß Sherlock noch verzweifelt außen am Gitter kleben, bis dahin dürfte sich Vlad soweit orientiert haben, daß er notfalls auch ein heiliges Donnerwetter verkraftet, wenn das großmächtige Hähnchen wieder rein darf.

ratloser Sittich wartet auf den Schlüsseldienst

ratloser Sittich wartet auf den Schlüsseldienst

Richtig spannend wird es, wenn Lilly auch noch dazukommt. Ich fürchte, dann wird das hier wie in einem Flipperautomat – abwechselnd scheuchen sich die Hähne oder flüchten in beiderseitigem Einvernehmen vor den kleinen gelben Drachen. Dick wird hier die nächste Zeit niemand 😉 .

8 Kommentare zu “Fledermaus im Nage-Rausch

  1. Pruuust – ich habe gerade Kopfkino!
    Aber ist doch toll, wie lebendig die Bande inzwischen ist – und Lilly hat sich vom kranken Vögelchen zum Männerschreck gemausert!

  2. Und im übrigen möchte ich hier noch ausdrücklich eine Protestnote deponieren, dass man uns wegen eines läppischen Schweinebratens die Fortsetzung der Geschichte vorenthält. 🙄

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s