Frühsport, unfreiwillig

*seufz* Enten sind ja SOOOOO süß…
Ein fast 1 m breites Gartentörchen ist offen, das illegale Durchschlupfloch im Zaun zu. Hysterisch herumirrende Schnabeltiere, als es darum ging, die Hühnerwiese zu räumen (da die Junghähne reichlich nervig sind, versuche ich grade, wieder geordnete Verhältnisse zu schaffen – Hühner auf der Hühnerwiese und Enten + Minihuhn auf „meiner “ Wiese. Ergebnis gestern: die Gartenkunstinstallation „vorwurfsvoll am Zaun entlangdackelnde Bowlingpins“ – da gibt es weder Futter noch Wasser, da müssen wir hin!).
Weichherzig, wie ich bin, durften sie heute morgen 2 Stunden die Hühnerwiese unsicher machen, Hühner hatten solange noch Stubenarrest.
Dann Kommando zum Standortwechsel, und Entchen pattpatteten planlos an der falschen Stelle vom Zaun entlang und kaum waren sie auf Höhe des Törchens, bogen sie wieder in Richtung Wald ab.
Ich spielte Hütehund unter erschwerten Bedinungen, da das Ganze natürlich am Hang stattfand und die Quaker unter dem Gestrüpp durchtauchen konnten, wo ich drumherumzischen mußte.
Chancengleichheit sieht anders aus.
Als ich dann noch mit dem Arm voller Werkzeug dank Kratzbeeren-Fußangel eine Rolle vorwärts machte, war der Morgen perfekt.
GsD war Ente Pünktchen behilflich, die ähnlich genervt wie ich auf der richtigen Seite vom Zaun rumsauste und nicht verstand, warum die Kollegen nicht endlich rauskommen. Als Pünktchen von der anderen Seite aufs Tor zuwackelte, gab ich nochmal alles und endlich waren alle Schnabeltiere da, wo sie hingehörten.
Zwischenzeitlich waren die Hühner im Stall komplett hysterisch, weil sich die ganze Aktion verdächtig nach versuchtem Entenmord anhörte.
Danach saß ich erstmal auf der Terrasse und hab mit meinem Seperatistenhuhn Frauengespräche geführt.
Wie ich hörte, ist das mit dem Eierlegen auch nicht so einfach wie es aussieht.

4 Kommentare zu “Frühsport, unfreiwillig

  1. Super geschildert, Kopfkino war wieder mal garantiert.
    Kleine Rückfrage – so als Gänseliesel bzw. Entenscheucherin – wären da nicht die (zweckentfremdeten) Reitgerten hilfreich, so als verlägerter Arm: in die Richtung gehts! oder: jetzt macht mal voran!?? 😉

  2. Statt Gerte würde ich eher so einen Laubrechen nehmen – mehr Reichweite, größere Trefferfläche und bessere Beschleunigung!

  3. Deine Geschichten sind immer lesenswert.
    Sie durften auf die Hühnerwiese, wow!
    Dass der Wechsel nicht klappte, habe ich erwartet, lach.
    Du bist aber auch sportlich! Rolle vorwärts!
    Tja die Hühner wollten wohl endlich raus!
    Liebe Grüße Bärbel

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s