Uneinsichtig

Heute habe ich -wieder im Rinnstein- die flüchtige Schleiche wiedergetroffen.

Allerdings ist es jetzt eine ziemlich unflexible Dörrschleiche.

Jetzt frage ich mich, ob ich eine Kriechtiertränke einrichten sollte – Wasser gibt´s ja hier im Garten, aber nur, wenn man einen langen Hals oder Flügel hat. Oder versorgen diese Viecher sich morgens über den Tau, a la Wüstenbewohner?

Ein Teil der Hühner hat seinen Wirkungskreis auf die (ehemals frisch gekehrten) Betonplatten im Schatten vom Haus verlegt. Überlege, ob ich ihnen einen Rasensprenger für die ärgste Mittagshitze spendiere. Das Pflaumenbäumchen wäre auch dafür.

Erfolgreich Wollmäuse gescheucht, aber nix mit Augen im Staubsauger entdeckt.

Erfreulich: bei der Hunderunde zum zweiten Mal einen Schwarzspecht gesehen.

Nett von Mutter Natur, daß sie zwecks leichterer Identifizierung des flüchtigen Objektes einen roten Punkt draufgemacht hat – oder ist der Kerl Sieger dieses Red-Dot-Awards..?

Schnelle Schleiche

Wie nennt man eigentlich eine Blindschleiche, die nicht schleicht, sondern ziemlich zügig den Rinnstein entlangschlängelt?

Keine Ahnung, ob ich da gerade unbeabsichtigt das Training für den Schleichen-Ironman gestört habe, jedenfalls wurde der Optimist eingesammelt und mit dem Hinweis, sich von diversen Schnäbeln fernzuhalten, in den Garten umquartiert.