Piepsis on Tour

Familienausflug

20150818_DSC_3841-Küken 20150818_DSC_3844-Küken

...über den Heckspoiler könnte ich mich kringeln - vor paar Tagen sah das noch aus wie ein angeklebtes Wattebällchen

…über den Heckspoiler könnte ich mich kringeln – vor paar Tagen sah das noch aus wie ein angeklebtes Wattebällchen

Piepsi 1 macht eine Umschulung zur unwürdigen Wachtel

Piepsi 1 macht eine Umschulung zur unwürdigen Wachtel

der hier hat dafür die Sportversion des Heckspoilers - made by Sachsenhuhn?

der hier hat dafür die Sportversion des Heckspoilers – made by Sachsenhuhn? Während man bei ihm auch paar rostige Federn erkennen kann…

 

...scheint Piepsi 3 komplett schwarz zu bleiben. In der Henne-Hahn-Lotterie ist also noch alles möglich

…scheint Piepsi 3 komplett schwarz zu bleiben. In der Henne-Hahn-Lotterie ist also noch alles möglich

Wenn ich mir bei facebook die Kükenfotos anschaue, scheint  mein „Erstgeborener“ das unwürdigste Küken der Welt zu sein 🙂 . Da aber große Tiere meisten unwürdigen Nachwuchs haben (von Elch bis Friesenfohlen gibt´s da genug Beispiele) sieht er vielleicht gut aus, wenn er fertig ist. Es sei denn, es wird eine gigantische Dame…

Hühnchen-Indoor-Spielparadies

Manche Entscheidungen soll man einfach denen überlassen, die sich damit auskennen.

Hier regnet es endlich – und mit Schwung. Der große Tank ist schon bis kurz vor Überlauf gefüllt. Jetzt war ich mir nicht sicher, ob die Piepsis bei dem Wetter raus dürfen – sehr wasserdicht sehen sie für meinen Geschmack jetzt nicht aus, andererseits ist so ein Huhn nicht aus Zucker.

Tür aufgemacht und die Sache den Hühnern überlassen.

Später nachgeschaut: Mutti Attila hat Tante Smokey rausgeschmissen und für die Federbällchen Stubenarrest angeordnet. Verständlich, aber auf die Dauer auch langweilig.

Deshalb gab´s heute morgen Rundumbespaßung: bei Sittichs Einstreu gewechselt und umdekoriert (ein verzückter Sherlock parfümiert sich gerade mit seinem Belohnungskeks), die vollgekrümelte Einstreu wurde noch mit einer Portion Wintervogelfutter (Körner, nicht Fett) angereichert und in den Schuppen gekippt.

Attila wild glucksend und scharrend vor Begeisterung, die sind erstmal beschäftigt.

Die Piepsis haben anscheinend den Eimer mit Kompoststarter als bevorzugten Sitzplatz gewählt, falls es heute mal bißchen heller wird, läßt sich evtl. ein Foto machen – der Eimer steht direkt hinter dem Gitter. Im Schuppen ist´s zu duster, um schwarze Hühner zu fotografieren.

Meinungsverschiedenheiten

Wir haben hier gerade die klassische „Mutter-kontra-nicht-Mutter“-Debatte.

Attila hat es zweimal geschafft, sich und ihren Nachwuchs aus dem Knast zu befreien – anscheinend können die kleinen Kerlchen hüpfen wie Gummibälle.

Bei ihrem ersten Ausbruch entdeckte ich sie dann abends unterhalb der Hühnerwiese, wo sie würdevoll glucksend die Gratulationen der Kolleginnen entgegennahm – für die Turmfalken bestens sichtbar.

Aber davon habe ich ja keine Ahnung, ich habe keine Kinder und bilde mir das alles nur ein.

Die Kleinen konnte ich recht schnell greifen und umsetzen, zur Strafe dackelte Attila dann in die Brennesseln und ich durfte in kurzen Hosen hinterher.

Am nächsten Tag war ich unterwegs und das uneinsichtige Huhn hatte erstmal wieder Schuppenarrest – ich traute der Sache nicht, wenn ich nicht ab und zu kontrollieren konnte, was Madame gerade anstellt.

Ich dachte, das arme Huhn braucht mehr Wellness als die reingestellte Wanne mit Erde, und zerrte Knastbox Nr. 2 raus, um die Fläche zu verdoppeln. Außerdem wurde ihr Parkplatz in einen Gartenbereich verlegt, wo sie sich selber ihr Staubbad buddeln konnte.

Einen Tag ging´s gut, problematisch war nur das abendliche Einparken im Schuppen. Um die Piepsis zu fangen, mußte ich in der Hocke in die Boxen reinkrabbeln, was den Kleinen einen ziemlichen Beweglichkeitsvorteil verschaffte. Am zweiten Abend kam ich auf die Idee, die Box anzukippen, um besser reingreifen zu können. Prompt huschten die Kleinen raus und ich konnte gerade noch schnell die zwei kleinen Wattebällchen greifen.

Piepsi 1, offensichtlich ausgestattet mit akustischer Steuerung, fegte mit Siebenmeilenschritten Richtung Schuppen und erinnerte dabei an einen kleinen T-Rex. Leider war zwischen Schuppen und Piepsi der Reisighaufen.

Minipiepsis abgeliefert, um die Hecke gelaufen, prüfender Blick in den Reisigberg – Piepsi 1 steht schon vor dem Schuppen.

Also zurück, und dann wurde es richtig trickreich – der Schuppen steht auf Paletten, und diese Gelegenheit zum Abtauchen nutzte Piepsi schamlos aus – es piepste unterm Schuppen, dann mal rechts, mal links, ich habe Blut und Wasser geschwitzt, bis ich das verdammte Kerlchen endlich wieder sicher in der Bude hatte (das Konzept, bei offener Schuppentür hoch- und reinzuhüpfen, hat er noch nicht verstanden).

Für den nächsten Abend brauchte ich mir keine neue Strategie ausdenken – ich fand Attila mit selbstzufriedener Miene im kochendheißen Hühnerstall. Daß die Kleinen das Wasser entweder nicht finden oder in der großen Waschschüssel ertrinken könnten – alles nur Einbildung meinerseits. Auch Schattenparkplätze werden überbewertet.

Ich fischte die ziemlich warmen Piepsis unter ihren Flügeln raus und sie schimpften deutlich leiser als sonst – anscheinend war Rettung wirklich erforderlich.

Jetzt ist also der künftige Gluckenstall pünktlich am Donnerstagmorgen eingetroffen, aber meinen Plan, das Ding in Kombination mit einem halbhohen Zaun aus Kükendraht zu nutzen, kann ich vergessen, da hüpft Madame drüber (sie ist früher NIE gehüpft).

Also hat die motzende Mutti wieder Stubenarrest und ich kann einen Hochsicherheitstrakt bauen.

WEHE, der Nachwuchs besteht nur aus Hähnchen…

Familienreiseticket

Ich bin ein böser Hühnchenquäler.

Da das mit dem Eimer ja nicht so funktioniert hat, dachte ich, ok, dann eben alle einzeln per Hand umsetzen.

Gott, was können die Kleinen kläglich piepsen. Und laut werden sie! Mama natürlich zutiefst besorgt. Und flitzen können die Kleinen auch – besser als die Großen. Am Ende habe ich zur Vereinfachung des Verfahrens ein Küchensieb genommen und damit im Hühnerknast Federbällchen geangelt. Und fühlte mich angemessen schändlich.

Morgen nehme ich eine Wanne, setze Mama mit Nachwuchs rein und dann haben wir eine Portion Chicken auf dem Tablett, vielleicht sind sie damit zufrieden.

Immerhin konnte ich jetzt die Piepsis genauer besichtigen. Die Kleinen haben „normale“ Füße, nicht die Version mit den 5 Zehen. Könnte also sein, daß Piepsi 1 auch einen prächtigen Backenbart bekommt und die anderen beiden eher aerodynamische Sachsenhuhnoptik kriegen. Vererbungslehre ist schon spannend, vor allem, wenn eine Rasse nur noch zu einem Viertel beteiligt ist, in der ersten Generation hatte das Lachshuhn voll durchgeschlagen.

Es bleibt bei drei

Heute schwirrten eine gefühlte Million entzückter Fliegen um den Schuppen. Eins der beiden Eier ist kaputtgegangen und roch extrem unfein.

Attila war weniger entzückt und hat beschlossen, die Sache zu beenden.

Zwecks Entmüffelung des Schuppens mußte dann der kleine Hühnerknast nochmal herhalten, mein Plan: man nehme einen kleinen Eimer, setze die 3 Wattebällchen rein, dann eine Hand Eimer, motzendes Attila untern Arm und gemeinsamer Transfer zur Hühnerwellness.

Soweit die Theorie.

Ich schnappe Piepsi 1, es piepst mit Alarmstufe Rot – und es kann hüpfen! Ich hatte noch nicht den nächsten Kollegen am Wickel, da war mein Eimer schon wieder leer. Also mußte das Verfahren beschleunigt werden (ich hätte da eine Idee für ein Computerspiel), im Schnellverfahren die Piepsis eingesammelt, folglich keine Gelegenheit zum flirten gehabt, und dann Attila als fluffigen, großen Deckel auf den Fünflitereimer geklemmt.

Sagen wir mal, niemand war besonders begeistert, das Verfahren hat noch Optimierungsbedarf…

Nach geglücktem Transfer sah die Hühnerwelt schon deutlich rosiger aus, aufgeregt glucksende Attila, fröhliches Piepsen von den Kleinen, und Piepsi 1 hat das Klassenziel erreicht: ein Staubbad genommen und eine Ameise ohne Hilfe erlegt 🙂 .

Wenn die bestellte Hundehütte da ist, bekommt die Family eine größere Fläche als Abenteuerspielplatz.

Das Rätsel der verschwundenen Merida ist auch gelöst, da gibt es keinen geheimen Nachwuchs, das blöde Huhn war nach Attilas Einzug in den Schuppen ziemlich untröstlich, weil sie NUR da drin ihr Ei legen konnte. Einen ganzen Tag kreiste sie wehklagend da in der Gartenecke herum, verweigerte aber hartnäckig meine angebotenen Legeplätze (ich kann halt auch nicht so toll „gruuuuh“ machen wie der Hahn in solchen Fällen). Irgendwann muß sie dann versucht haben, den Schuppen von oben zu erobern und ist dabei in einer ungenutzten, aber halbvollen Regentonne ertrunken.

Und sowas fällt den Hühnern IMMER nur ein, wenn es noch 2 Wochen bis zur nächsten Müllabfuhr ist… 😦 .

Piep-Show

Da ich durchs Gitter fotografiert habe, wirkt es sogar richtig romantisch…

 

 

Piepsi 1, arbeitet jetzt an grauen Flügelfederchen und sieht deshalb von hinten aus wie ein graues Bällchen mit schwarzem Strich auf dem Rücken

Piepsi 1, arbeitet jetzt an grauen Flügelfederchen und sieht deshalb von hinten aus wie ein graues Bällchen mit schwarzem Strich auf dem Rücken

Piepsi 2 erinnert mich mit seinem grau-schwarzem Plüsch an eine Pinguinküken. Piepsi 3 sieht genauso aus, steckt aber irgendwo unter einem Flügel (hoffe ich mal)

Piepsi 2 erinnert mich mit seinem grau-schwarzem Plüsch an eine Pinguinküken. Piepsi 3 sieht genauso aus, steckt aber irgendwo unter einem Flügel (hoffe ich mal)

Familienmodell a la Eule mit 1 Woche Unterschied - hat auch nicht jeder

Familienmodell a la Eule mit 1 Woche Unterschied – hat auch nicht jeder

Jetzt bin ich gespannt auf die nächste Zählung… es piepst übrigens sehr süß am Schuppen und Piepsi 1 wuselt schon recht flott durchs Stroh.