Da waren es nur noch 13

Gestern abend fand ich im Stall einen Haufen grauer Federn, aus dem 2 gelbe Füßchen herausragten.
Erst dachte ich, Oma Swiffer hätte es erwischt, da sie mich vor 2 Tagen noch ziemlich frech angeschaut hatte, wäre es halt schlicht der Lauf der Zeit gewesen.
Bei genauerer Betrachtung des verbliebenen Jersey-Huhns war ich mir dann nicht mehr so sicher. Vom Gesicht und den Füßen her könnte ich schwören, es ist Oma Swiffer, die da fröhlich über die Wiese dackelt. Dazu muß man sagen, daß ich die beiden hauptsächlich am Gesicht bzw. den Augen unterscheiden konnte – New Jersey schaut immer mit wissenschaftlichem Interesse, Oma Swiffer guckt altersbedingt etwas „omahafter“ aus der Wäsche. Diese Art der erkennungsdienstlichen Behandlung weist ein paar Schwächen auf, wie ich jetzt feststellen konnte – wenn eine der Beteiligten die Augen für alle Zeiten geschlossen hat und Oma gleichzeitig frühlingsbedingt gut drauf ist, wird es echt schwierig.
Zukünftig bekommen ähnlich aussehende Hühner immer einen bunten Ring, hilft alles nix.
Wenn es meine hübsche New Jersey war, die jetzt nicht mehr unter uns weilt, habe ich allerdings keine Ahnung, woran es gelegen hat. Alle Hühner sind momentan topfit, vor kurzem sah nur das Gewerkschaftshühnchen noch bißchen kläglich aus, weil sie die wegen dem Sperberangriff abgeworfenen Federn ersetzten mußte. Inzwischen legt sie wieder.
Vielleicht ist mein experimentierfreudiges Huhn auch schlicht so ungünstig von ihrem Parkplatz gehopst, daß sie sich mit dem Balken, auf dem der Hahn pennt, einen Kinnhaken verpaßt hat.
Das wird wohl ein Geheimnis bleiben.

jerseygiant.jpg